Geschichte


Chronik des Sportverein Sarching (1928-1932)

Von den Anfängen des SV Sarching existieren leider keine schriftlichen Aufzeichnungen mehr. Wir waren daher ganz auf ältere, verdiente Sportkameraden angewiesen, die uns mündlich eine beeindruckende, fast lückenlose Vereinsgeschichte wiedergaben, um diese Chronik niederzuschreiben. Die Gründung des Vereins erfolgte 1926 oder 1927. Der Sportplatz befand sich damals an der gleichen Stelle wie heute und wurde 1927 mit Pferdegespannen aus einer Kiesgrube zu einem bespielbaren Platz hergerichtet. Die Sportplatzeinweihung fand 1927 statt, wobei die 1. Mannschaft und die Jugendmannschaft des SV Sarching gegen den Sport-Club Regensburg spielte. Der 1. Vorstand von 1926 war Max Bucher. Von 1927 bis 1930 spielte die Fußballmannschaft „wild“, das heißt, der Verein war dem Süddeutschen Fußballverband nicht gemeldet und konnte daher auch nicht an Verbandsspielen teilnehmen. An Gegnern fehlte es jedoch nicht, da sich jederzeit Privatmannschaften zur Verfügung stellten. Die ersten Spielerpässe des SV Sarching, die von Karl Gansmeier und dessen Sohn Erich Gansmeier bis heute aufbewahrt wurden, tragen als Ausstellungsdatum die Jahre 1930 bis 1932. Sämtliche Pässe tragen die Vereinsunterschrift von Karl Gansmeier, der ab 1929 das Amt des 1.Vorstandes übernahm. Diese Spielerpässe tragen folgende Namen: Wilhelm Schmid, August Meier, Karl Sieber, Martin Gansmeier, Johann Hofbauer, Josef Leitner, Jakob Kagerer, Franz Urban, Georg Zibauer, Josef Sauerer, Josef Raith, Josef Resch, Josef Neumeier, Josef Bachmeier, Xaver Zibauer, Josef Moser, Josef Hofbauer, Johann Roth, Xaver Schmid. Der aktive Spielbetrieb wurde 1930 begonnen und das nachstehende Foto zeigt die Mannschaft des SV Sarching im Jahre 1930, nach einem mit 6:4 Toren gewonnenen Spiel gegen Pfatter.

Mannschaft des SV Sarching 1930 von links stehend: Hans Brückl, Xaver Gansmeier, Josef Moser, Karl Gansmeier, Benno Bachmeier, Josef Sauerer, Xaver Ziebauerm, Josef Neumeier, Gust Meier, Johann Urban

Mannschaft des SV Sarching 1930 von links stehend: Hans Brückl, Xaver Gansmeier, Josef Moser, Karl Gansmeier, Benno Bachmeier, Josef Sauerer, Xaver Ziebauerm, Josef Neumeier, Gust Meier, Johann Urban

Chronik des Sportverein Sarching (1932-1952)

Auch eine Schülermannschaft war damals bereits aktiv, wie das untere Foto beweist. Das Schülerspiel fand 1932 am 27. Februar gegen Sulzbach statt und wurde mit 0:7 Toren verloren. Die Sportdressgarnituren wurden damals von der 1. Mannschaft ausgeliehen.

Schülermannschaft 1932 von links: Ludwig Ammermeier, Xaver Hornauer, Johann Gruber, Andreas Karl, Michael Zweckerl, Josef Doblinger, Richard Heller, Johann Sölch, Ignatz Krämer, Anton Hochmuth, Xaver Robold

Schülermannschaft 1932 von links: Ludwig Ammermeier, Xaver Hornauer, Johann Gruber, Andreas Karl, Michael Zweckerl, Josef Doblinger, Richard Heller, Johann Sölch, Ignatz Krämer, Anton Hochmuth, Xaver Robold

Der Spielbetrieb und die Vereinstätigkeit ruhten mit Beginn des Zweiten Weltkrieges im Jahre 1939. Nach den Kriegsjahren wurde im Jahre 1946 der Sportplatz hergerichtet und die Vereinstätigkeit wieder aufgenommen. Als 1. Vorstand stellte sich damals Karl Gansmeier zur Verfügung. Weitere Vereinsvorstände waren: Andreas Karl, Richard Heller und Anton Geser. Das nachstehende Bild zeigt die 1. Mannschaft 1951 nach dem Spiel gegen Köfering, welches 2:0 gewonnen wurde.

1. Mannschaft 1951 Spieler von links: Josef Herrmann, Martin Amann, Hans Menath, Otto Pohrer, Karl Niedermüller, Georg Niedermüller, Hermann Michael, Max Krämer, Richard Gürster, Adolf Ammermeier, Martin Gürster

1. Mannschaft 1951 Spieler von links: Josef Herrmann, Martin Amann, Hans Menath, Otto Pohrer, Karl Niedermüller, Georg Niedermüller, Hermann Michael, Max Krämer, Richard Gürster, Adolf Ammermeier, Martin Gürster

Am 17.6.1952 wurden der Spielbetrieb und die Vereinstätigkeit eingestellt und ruhte bis zum Jahre 1967.

Chronik des Sportverein Sarching (1968)

Wiedergründung

Am 15. August 1967 wurde bei einer Wirtshausdiskussion über die Wiedergründung eines Sportvereins in Sarching durch Ludwig Heller, Fritz Gürster und Georg Bachmeier gesprochen und dabei wurde beschlossen, die Bevölkerung der Ortschaft zu einer Gründungsversammlung einzuladen. Am 23. August 1967 wurde dann die Neugründung beschlossen. Zur Vorbereitung der Gründungsversammlung wurden Ludwig Heller, Fritz Gürster, Georg Bachmeier und Heinz Semmelmann als Gründungsausschuss bestimmt. Nach Ende der Vorarbeiten, wobei die Frage des Sportgeländes bereits erhebliche Probleme bereitete, wurde für den 11. November 1967 die Bevölkerung zur Gründungsversammlung eingeladen. Zum Versammlungsleiter wurde Georg Reichl sen. benannt. Er hat dabei darauf hingewiesen, dass der Sport in Sarching zwar ruhte, aber in den letzten Jahren nie ganz aufgegeben wurde. Er führte auf, dass aktive Sportkameraden (Fußballspieler), vor allem aus dem Jugendbereich, sich auswärts sportlich betätigen würden. Bei der Gründungsversammlung haben sich sofort zweiundachtzig (82) Teilnehmer in die ausliegenden Mitgliedslisten eingetragen und ihren Vereinsbeitritt erklärt. Die anschließende Wahl der Vereinsführung brachte folgendes Ergebnis: Die Vorstandschaft: 1. Vorsitzender: Theo Heisterkamp 2. Vorsitzender: Georg Reichl sen. Kassenwart: Walter Herrmann Schriftführer: Heinz Semmelmann. Bei dieser Sitzung wurden auch die Mannschaftsbetreuer bestellt. Die erste öffentliche Veranstaltung des neu gegründeten Vereins war ein Gaudifußballspiel, wobei sich im Stadion am Rinderweg die Mannschaften „Lokomotive Lausbuckel“ gegen „Dampfwalze Ruider“ gegenüberstanden.

Am Faschingsdienstag 1968 bewegte sich der erste Gaudiwurm durch die Ortschaft. Der aktive Sportbetrieb wurde dann im Frühjahr 1968 aufgenommen, wobei die „1. Mannschaft“ gegen die „alten Herren“ Burgweinting spielten. Weitere Freundschaftsspiele vor Beginn der offiziellen Spielrunde fanden u. a. gegen Brennberg und Rettenbach statt und waren nur dazu gedacht, Spielpraxis zu erlernen. Da der Punkspielbetrieb im August 1968 begann, sollte dazu auch der Sportplatz zeitgerecht am 11. August 1968 eingeweiht werden. Der Platz war durch die Gemeinde hergerichtet und mit erheblichen Eigenleistungen der Vereinsmitglieder fertiggestellt worden. Das Programm stand fest, wobei sich Schüler-, Jugend- und Seniorenmannschaften der Öffentlichkeit vorstellten und gegen Mannschaften aus Nachbarvereinen spielen sollten. Doch aufgrund schlechter Witterungsverhältnisse (der Platz stand unter Wasser) wurden die Einweihungsfeierlichkeiten kurzfristig abgesagt. Um den Sportplatz zu schonen, wurde nach einer Ausweichmöglichkeit gesucht. Herr Bürgermeister Johann Gansmeier erklärt sich bereit, eine Wiese für den Spielbetrieb zur Verfügung zu stellen. Der Punktspielbetrieb begann für die Jugendmannschaft des Vereins am 18. August 1968 gegen die Mannschaft aus Brennberg und endete mit 5:0 Toren für Sarching. Die 1. Mannschaft begann am 25. August 1968 ihren Spielbetrieb und gewann gegen Altenthann mit 4:1 Toren. Auf Initiative vom Sportkameraden Semmelmann hat man dann die Gründung einer Reservemannschaft beschlossen, die im Januar den Spielbetrieb gegen die eigene Jugendmannschaft aufnahm.

Chronik des Sportverein Sarching (1969-1974)

Auf Initiative vom Sportkameraden Semmelmann hat man dann die Gründung einer Reservemannschaft beschlossen, die im Januar den Spielbetrieb gegen die eigene Jugendmannschaft aufnahm. Pfingsten 1969 wurde dann endlich der Sportplatz an der Barbinger Straße eingeweiht. Die kirchliche Weihe wurde von Herrn Pfarrer Bayer vorgenommen. Anschließend übergab Bürgermeister Gansmeier die Sportanlage offiziell an den Sportverein Sarching und eröffnete mit dem Anstoß das anschließende Pokalturnier, an dem die Sportvereine aus Barbing, Wiesent, Illkofen und Sarching teilnahmen. Die Jugendmannschaft hatte dabei gegen eine Jugendmannschaft aus Nürnberg – Schweinau anzutreten.

Einweihung des neuen Sportplatzes 1969

Einweihung des neuen Sportplatzes 1969

Während dieser Einweihungsfeierlichkeiten wurden Herr Bürgermeister Johann Gansmeier und Herr Max Bucher zu den ersten Ehrenmitgliedern des Vereins ernannt.

Bei der Generalversammlung im Dezember 1969 wurde Josef Bucher zum Kassier und Georg Konhäuser zum Schülerleiter gewählt. In der Generalversammlung 1970 wurde Josef Doblinger Hauptkassier und Kurt Heller Beitragskassier. Peter Ulrich übernahm die Schüler-, und Heribert Thelen die Jugendmannschaft. Das Jahr 1971 erreichte mit dem Faschingszug einen der Höhepunkte in der Vereinsarbeit. Eine Faschingszeitung wurde entworfen, durch Werbeanzeigen finanziert und gedruckt. Organisiert durch den Präsidenten der Faschingsgesellschaft Richard Heller, seinem Elferrat und Dieter Lehmann, Neutraubling. Im Jahr 1972 wurde eine Damen-Gymnastikabteilung mit Abteilungsleiterin Helga Bieber und Stellvertreterin Anna Heller gegründet.

Gymnastikgruppe 1982 von links: Monika Straßberger, Erna Heller, Therese Herrmann, Paula Melzl, Rosa Schön, Gertraud Heisterkamp, Marta Graml, Abt.Leiterin Anna Heller, Rita Reisinger, Gertraud Spreiter, Dorothea Rosenthal, Monika Fuchs, Maria Gröschl, Irmgard Härtl, Rosa Neumeier, Maria Herrmann, Mathilde Lobmeier, Karin Tögel, Helga Gruber, Brigitte Fichtl, Brigitte Hartl, Gabi Meier, Siglinde Raith, Elfriede Gansmeier, Olga Ammermeier, Carmen Gürster

Gymnastikgruppe 1982 von links: Monika Straßberger, Erna Heller, Therese Herrmann, Paula Melzl, Rosa Schön, Gertraud Heisterkamp, Marta Graml, Abt.Leiterin Anna Heller, Rita Reisinger, Gertraud Spreiter, Dorothea Rosenthal, Monika Fuchs, Maria Gröschl, Irmgard Härtl, Rosa Neumeier, Maria Herrmann, Mathilde Lobmeier, Karin Tögel, Helga Gruber, Brigitte Fichtl, Brigitte Hartl, Gabi Meier, Siglinde Raith, Elfriede Gansmeier, Olga Ammermeier, Carmen Gürster

Chronik des Sportverein Sarching (1975-1982)

1975 hat die Gemeinde Sarching das leerstehende Schulhaus dem SV zur Verfügung gestellt. Am 10. Oktober 1975 wurde als dritte Abteilung nach Fußball und Damengymnastik die Tischtennisabteilung gegründet. Bei der Jahreshauptversammlung 1976 wurde beschlossen, im Jahr 1978 das 50-jährige Vereinsjubiläum zu feiern. Der Festausschuss dazu wurde während einer Ausschusssitzung bestimmt. 25 Personen aus allen Bereichen, auch Mitglieder aus anderen Vereinen erklärten sich bereit mitzuwirken. Die Federführung übernahm Georg Reichl sen.. In der Sitzung wurde festgelegt, die SpVgg Illkofen um die Übernahme der Patenschaft anlässlich des Vereinsjubiläums zu bitten. Vom 01. bis 03. Juli 1978 wurde das 50-jährige Gründungsfest mit Fahnenweihe gefeiert. Die SpVgg Illkofen hatte die Patenschaft übernommen. Bereits am 17. und 18. Juni wurde ein Pokalturnier ausgespielt, an dem der VfB Bach, SpVgg Illkofen, SV Donaustauf, TV Barbing, TSV Wacker 50 Neutraubling und der SV Sulzbach teilgenommen hatten und das folgendes Ergebnis brachte: 1. Platz: VfB Bach 2. Platz: TSV Wacker 50 Neutraubling 3. Platz: TV Barbing Am Jubiläumswochenende hat noch ein Freundschaftsspiel zwischen SV Zeitlarn und SV Sarching stattgefunden, das der Gastverein für sich entschieden hat. Am Festabend wurden in entsprechenden Rahmen die Pokalsieger sowie verdiente Sportkameradinnen und -kameraden geehrt.

Am Festgottesdienst und am Festzug, der alle Bereiche des Ortes berührte, haben dreißig (30) Vereinsabordnungen teilgenommen, denen nach Beendigung des Festzuges durch die Fahnenmutter Aloisia Heitzer und die Fahnenbraut Marie-Luise Jachthuber die Erinnerungsbänder überreicht wurden.

Chronik des Sportverein Sarching (1983-1990)

1983 wurde eine Skiabteilung gegründet. Als Abteilungsleiter wurde Karl Danner gewählt. Während der Spielsaison 1987 wurde auch eine C-Jugendmannschaft aus dem eigenen Nachwuchs gestellt. 1988 wurde die Flutlichtanlage am Sportplatz an der Rosenhofer Straße in Betrieb genommen, die eine erhebliche Verbesserung des Trainings mit sich brachte. Im Schüler-/Jugendbereich begann der Aufbau der F-Jugend. Den Neutraublinger Sportkameraden „Türk Genclik“ wurde erlaubt, die Sportplätze des Vereins für das Training und für die Punktspiele zu nutzen. Der langjährige Vorstand Georg Reichl wurde 1988 für seine Verdienste um den Sportverein zum Ehrenvorstand ernannt.

Der Verein hat 1989 an der Fahnenweihe des FC Tegernheim mit einer Abordnung teilgenommen. Bei der Jahreshauptversammlung 1989 wurde eine Beitragsanpassung der seit 1967 unverändert gebliebenen Mitgliedsbeiträge diskutiert. Durch die inzwischen aufgenommene intensive Jugendarbeit war ein Kassendefizit aufgetreten, das mit eigenen Finanzmitteln nicht mehr aufzufangen war. Da dieser Diskussionsbeitrag nicht Punkt der Tagungsordnung war, konnte darüber nicht abgestimmt werden. Das Jahr 1990 begann wegen der angespannten Haushaltslage mit der Einberufung einer außerordentlichen Hauptversammlung. Einziger Tagungsordnungspunkt: die Haushaltslage und Erhöhung der Mitgliedsbeiträge. Bei einer äußerst geringen Beteiligung, nur 36 stimmberechtigte Vereinsmitglieder, wurde der Antrag, die Beiträge für die Erwachsenen anzuheben, mit 34 Ja-Stimmen angenommen. Für Schüler und Jugendliche wurde keine Anpassung vorgenommen, sie blieben beitragsfrei. In diesem Jahr wurde der 40. Faschingszug organisiert. Dieser entwickelte sich immer mehr zu einem der Höhepunkte für das gesellschaftliche Leben in der Gemeinde. Der Zug stand unter der Leitung von Ernst Heller und Josef Janker. Am Sportplatz Barbinger Straße sind Verbesserungen in Angriff genommen worden: “ Bau von Unterstellhäuschen für die Spieler; “ Brunnenbohrung zur Sportplatzbewässerung. Die B-Jugend des Vereins bildete eine Spielgemeinschaft mit dem TV Barbing, da beide Mannschaften keine ausreichende Anzahl von Spielern zur Verfügung hatten und nur so eine Mannschaft gestellt werden konnte. Die 1. Fußballmannschaft hat einen Besuch im Rahmen der internationalen Sportbegegnungen beim tschechischen Fußballklub „SLOVAN DUCHOV“ in Teplice angenommen, um das gegenseitige Kennenlernen zu fördern. Dabei wurde ein Gegenbesuch ausgesprochen.

Chronik des Sportverein Sarching (1991-1992)

Die folgenden neunziger Jahre waren gekennzeichnet von einschneidenden, für die sporttreibende oder unterstützende Bevölkerung entscheidenden Baumaßnahmen. Der Vorstand wurde vom Plenum beauftragt, an die Gemeinde folgende Anträge zu stellen bzw. erste Gespräche zu führen: “ Antrag wegen Ausbau und/bzw. Erweiterung der Sportanlagen an der Barbinger Straße “ Bau von 2 Sommerstockbahnen mit Gerätehaus; “ Bau eines weiteren Sportplatzes; “ weitere Nutzung des Sportplatzes an der Rosenhofer Straße. 1991 erfolgte vom 20. bis 22. September der Gegenbesuch der tschechischen Sportfreunde, der mit Sportveranstaltungen, Besichtigungen und einem Sommernachtsfest unter Einbeziehung der Bevölkerung gefeiert wurde. Die D-7 Mannschaft der Fußballer wurde aufgebaut und zum Spielbetrieb angemeldet. Das Aufgrund des Tabellenplatzes erforderlich gewordene Entscheidungsspiel der 1. Mannschaft um den Aufstieg in die B-Klasse wurde unglücklich verloren, was den Verbleib in der C-Klasse nach sich zog. Der Sportplatz musste 1991/92 wegen dringend notwendiger Sanierungsarbeiten gesperrt werden, als Ausweichplatz stellte der TV Barbing einen Platz für die Spiele zur Verfügung.

1. Mannschaft 1991

1. Mannschaft 1991

1992 wurde die Stockschützenabteilung gegründet. Anschließend wurde sofort mit der Planung und dem Bau der für den Sport erforderlichen Anlagen begonnen, u. a. von zwei Stockbahnen und eines Gerätehauses in der Größe von acht mal vier (8 x 4 m) Metern. Hier waren die Energie und die Eigenleistung der Vereinsmitglieder gefordert, da es aus finanziellen Gründen erforderlich war, größere Aufgaben aus der Baumaßnahme zu übernehmen. Bei der Damengymnastikabteilung wurde Wirbelsäulengymnastik mit großem Erfolg angeboten.

Chronik des Sportverein Sarching (1993-1994)

1993 wurden die Stockschützenanlage, die dazu erforderliche Beleuchtungsanlage und die Wasserversorgung fertiggestellt. Die Stockschützenanlage wurde am 18. und 19. Juni ihrer Bestimmung übergeben und eingeweiht. Beim Ehrenabend anlässlich der 65-Jahr-Feier des SV Sarching genossen 5 Herren Ihr Bad in der Menge, die sich um den Sportverein seit der Gründerzeit verdient gemacht haben: Herr Xaver Gansmeier, Hans Heimerl, Richard Heller, Andreas Karl und Josef Doblinger sen. Sie waren dabei, als der Verein gegründet wurde, haben alle Höhen und Tiefen miterlebt und wurden mit der goldenen Ehrennadel mit Stein des Sportverein Sarching ausgezeichnet. Bei diesem Anlass konnte auch die Skiabteilung ihr 10-jähriges Bestehen feiern. Im gleichen Jahr wurde eine weitere F-Jugendmannschaft aufgestellt Die 1. Fußballmannschaft belegte in der Spielrunde 1992/93 den 1. Platz, wurde damit Sieger in der C-Klasse und stieg zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte unter ihrem Trainer Erwin Feuerer für die nächste Spielsaison in die B-Klasse auf. Bei den 24 absolvierten Spielen errang die Mannschaft 19 Siege, bei 4 Unentschieden und einer Niederlage gegen Thalmassing und erreichte 42:6 Punkte bei 90:19 Toren.

1. Mannschaft 1993

1. Mannschaft 1993

1994 wurde durch die Vorstandschaft eine zeitgemäße Satzung erarbeitet. Diese wurde bei der Jahreshauptversammlung am 22. Oktober zur Diskussion gestellt, vom Plenum verabschiedet und beim Registergericht eingetragen. Damit war die Satzung rechtskräftig. Durch das Finanzamt Regensburg wurde die Gemeinnützigkeit festgestellt Der Sportverein war damit steuerlich von bestimmten Abgaben freigestellt. Bei der Jahreshauptversammlung wurde eine weitere Anpassung der Mitgliedsbeiträge beschlossen, um dem Verein zur Erfüllung seiner Aufgaben die finanziellen Mittel zur Verfügung zu stellen. Auch die Weichen für den Bau eines Umkleide- und Sanitärgebäudes auf dem Sportgelände an der Barbinger Straße wurden gestellt. Das Plenum der Hauptversammlung beauftragte den Vereinsvorstand, die Planung und den Bau voranzutreiben.

 

Chronik des Sportverein Sarching (1995-1998)

1995 begannen die Besprechungen und Verhandlungen des Vereinsvorstandes mit der Gemeinde. 1996 war nach dem 1. Helmut Freisinger Gedächtnis Turnier, das Jahr der Bautätigkeit. Durch die Gemeinde wurde der Anschluss der Versorgungsleitungen (Zu- und Abwasser, Elektrik) veranlasst. Das Gerätehaus der Stockschützen wurde in Richtung Barbinger Straße an den Rand des Sportgeländes versetzt, nachdem die Bodenplatte neu erstellt worden ist.

Im Einzelnen: Bauantrag am 15. April gestellt; Baugenehmigung am 15. Juni durch die Gemeinde erteilt; Grundsteinlegung am 26. September nach Erteilung der vorzeitigen Baugenehmigung; Umbauter Raum 1084 Kubikmeter; Grundfläche 207,99 Quadratmeter; Ohne Unterkellerung, mit Gasheizung und Energieentnahme aus Außentank.

Der Rohbau und die Eindeckung des Daches wurden vor Einbruch des Winterwetters unter erheblichen Anstrengungen der Vereinsmitglieder durch Eigenleistung fertiggestellt. Während des Winters wurden soweit möglich, Innenarbeiten vorgenommen.

Die Fortführung des Sportheimbaues ruhte nur kurze Zeit und wurde nach Abklingen der Frostperiode 1997 mit aller Kraft vorangetrieben. Duschen und Umkleideräume konnten daher vor Einbruch der schlechten Witterung zur Nutzung an die Sportler übergeben werden. Zeitgleich wurde das von der Gemeinde als zweites Spielfeld vorgesehene Grundstück hergerichtet und angesät, so dass dieses Spielfeld als Trainingsplatz ab der Spielsaison 1998/99 von allen Mannschaften genutzt werden konnte. Höhepunkt des Sportjahres 1998 war die Fertigstellung des Vereinsgeländes mit der offiziellen Einweihung des Sportheimes vom 03. bis 05. Juli mit einem Fußballturnier, zu dem alle Vereine der Großgemeinde und umliegenden Ortschaften zur Teilnahme eingeladen waren. Die Kosten des Baues: – Gesamtkosten 620.000.DM – Wert der Eigenleistungen 207.732 DM – Staatszuwendungen 156.200.DM – ­Sonstige Mittel (Kredite, Spenden, Eigenmittel) 246.068 DM An Eigenleistungen wurden 2553 Facharbeiterstunden und 7778 Helferstunden, Gesamt 10.221 Stunden Arbeitsleistung durch Vereinsmitglieder sowie ein Geräteeinsatz im Wert von 36.300 DM erbracht. Unter Einbeziehung der Bevölkerung begann die Einweihungsfeier mit einem Ehrenabend, bei dem die Leistungen der Vereinsmitglieder beim Bau der Anlage, entsprechend gewürdigt wurden. Mit den Pokalturnieren der Erwachsenen und der Jugend, an dem TV Barbing, SV Donaustauf, SpVgg Illkofen und eigene Mannschaften teilgenommen haben, wurden die Feierlichkeiten beendet. 1998 hat der Sportverein die Patenschaft beim 50-jährigen Gründungsfest der Spielvereinigung Illkofen übernommen.

Chronik des Sportverein Sarching (1999-2003)

1999 hat der Vereinsausschuss eine Postwurfsendung erarbeitet, die an alle Haushalte im Gemeindeteil verteilt worden ist, um vor allem Neubürger über Zweck, Ziele und angebotene Sportarten zu informieren. Am 13. Juni 1999 wurde das Haus der Vereine durch Herrn Bürgermeister Höchstetter seiner Nutzung zugeführt. Mit der Übergabe des „Hauses der Vereine“ wurden die Bedingungen, für die in der Halle angebotenen Sportarten, erheblich verbessert und der Jugend die Möglichkeit angeboten, sich zu betätigen. Um die Unterhaltung von zwei Sportstätten zu ermöglichen, wurde eine Anhebung der Vereinsbeiträge notwendig, der in der Jahreshauptversammlung auch zugestimmt wurde. Am 27. Juli 1999 konnte man im Hof der Familie Gröschl über 1000 Besucher beim ersten Kartoffelfest willkommen heißen. Es gab neben Maultaschen, Reiber-Datschi, Fingernudeln und Goaßbratel auch Süßes und Scharfes von der Kartoffel. Vor den Augen der Gäste wurden die Gerichte von den Sarchinger Frauen frisch zubereitet. Nach dem Essen wurde hinter dem Anwesen der Familie Gröschl das Kartoffelausackern und Kartoffelklauben wie anno dazumal vorgenommen. Im Berichtsjahr 2000 wurde die Flutlichtanlage am Trainingsgelände erbaut und in Betrieb genommen. Ab Herbst dieses Jahres bietet die Damengymnastikabteilung ein erweitertes Angebot mit Aerobic, für Fortgeschrittene und Anfänger, an. Am 15. und 16. Juli wurde der Neue und der sanierte alte Sportplatz mit dem Helmut Freisinger Turnier seiner Bestimmung übergeben. Mit dem Turnier endeten die Baumaßnahmen, die nicht nur den Verein in finanzieller Hinsicht, sondern auch die Leistungsbereitschaft der Vereinsmitglieder über das normal erforderliche Maß hinaus gefordert haben. Das Jahr 2001 begann mit den Vorplanungen für das vom 27. bis 29. Juni 2003 stattfindende 75-jährige Vereinsjubiläum, bei dem die Grundlagen für die Feierlichkeiten und die Vorgaben festgelegt wurden. An den Gründungsfesten in Eltheim sowie in Barbing wurde mit Abordnungen teilgenommen. Der Abschluss der Spielsaison brachte als Höhepunkt unter Leitung von Trainer Werner Kamionka den Aufstieg der 1. Fußballmannschaft in die Kreisklasse mit erreichten 37 Punkten und 70:63 Toren. Das Helmut Freisinger Gedächtnisturnier wurde wieder durchgeführt, wobei der Verein den 3. Platz belegte.

2002 stand ganz im Zeichen der Vorbereitungen für das 75-jährige Jubiläum 2003. Als Fahnenmutter wurde Frau Luise Heitzer, als Festbraut Frau Julia Heller gewonnen, die auch an den Vorbereitungen aktiv beteiligt sind. Zum Festleiter wurde Herr Karl Heinz Lang (2. Vorsitzender) bestimmt. Die SpVgg Illkofen erklärte sich sofort bereit die Patenschaft zu übernehmen. Bei den Neuwahlen, die anlässlich der Jahreshauptversammlung durchgeführt wurden, wurde die gesamte Vorstandschaft im Amt bestätigt, wobei der 1. Vorsitzende Hans Kramer einen gestrafften Rückblick über seine 10-jährige Amtszeit gegeben hat. Patenschaft fürs Gründungsfest besiegelt Die Spielvereinigung Illkofen übernahm am 17. Mai 2003 offiziell die Patenschaft für das 75-jährige Gründungsfest. Hierzu trafen sich der Schirmherr, Bürgermeister Albert Höchstetter, die Ehrenfahnenmutter, Festbraut, Festdamen, die Vorstandschaft und zahlreiche Vereinsmitglieder an der Sportlerklause Illkofen. Unter flotter Marschmusik der Kapelle „Per Du“ aus Rettenbach marschierte man zum Kirchplatz nach Illkofen. Dort warteten bereits viele Illkofener Sportkameraden hinter dem gespannten Trassierband auf die Gäste. Vorstand Helmut Luderer begrüßte die Abordnung aus Sarching, wobei er meinte, den Grund zu kennen, warum so viele Sarchinger nach Illkofen gezogen sind. Auf einem Holzscheit kniend bat anschließend Vorstand Hans Kramer um die Übernahme der Patenschaft, eine Bitte, der Vorstand Luderer von der SpVgg Illkofen gerne nachkam. Ehrenfahnenmutter Aloisia Heitzer durchschnitt das Band, womit die Patenschaft endgültig besiegelt war. Schirmherr Albert Höchstetter gab mit seinem Grußwort der Hoffnung Ausdruck, dass das Gründungsfest zum Erfolg werden möge. In der Sportlerklause wurde anschließend die Patenschaft von beiden Vereinen ausgiebig gefeiert.

Chronik des Sportverein Sarching (2010-2014)

2010, ein besonderes Jahr, in dem der Sportverein Sarching nicht nur 60-Jahre Sarchinger Faschingszug feiert, sondert auch das weiter Aufstreben des Vereines. Eine besondere Ära ging in der Generalversammlung zu Ende. Vorstand Kramer gab sein Amt nach 18 Jahren ab und eine neue Vorstandschaft unter dem neuen Vorstand Johann Niedermüller wurde gewählt. „Kramer prägte den SV Sarching in den letzten Jahren nicht nur mit seinem Blick in die Zukunft sondern Engagierte sich vorbildlich für alle Abteilungen“ so der neue Vorstand Niedermüller. Die Tischtennisabteilung war dabei sein „Steckenpferd“, die er auch weiter leiten werde.

2011 war es dann soweit, der SV Sarching stieg mit der 1. Mannschaft erstmals in die Kreisliga auf. Trainer Ludwig Hartl führte die Mannschaft zum Meistertitel und viel umjubeltem Aufstieg. In der Damengymnastik gab Frau Gürster ihr Amt an Frau Herrmann ab, die dankte Frau Gürster für die geleistete Arbeit in den letzten Jahren. Die Kinderturngruppe erfreue sich über großen Zulauf, dass sogar ein Aufnahmestopp ausgesprochen werden musste. „Der Verein wachse und ist ein Vorbild in der Gemeinde“ so unser Bürgermeister Höchstetter in der Generalversammlung.

2012 liefen alle Abteilungen, es gab keine besonderen Ereignisse. Der Sportverein beteiligte sich an zahlreichen Festen. Hervorzuheben wäre hier die 1111-Jahr Feier des Patenvereines SpVGG Illkofen. Der Sportplatz wurde hergerichtet, eine Bandenwerbung angebracht, welche in den nächsten Jahren ausbaufähig ist und die Pflasterarbeiten wurden durchgeführt. Bei der Generalversammlung mit Neuwahlen wurde die Vorstandschaft einstimmig wiedergewählt und somit im Amt bestätigt.

 

2013 musste die Fußballabteilung den Abstieg in die Kreisklasse hinnehmen. Hinzu kamen Wechsel in den Abteilungen Fußball und Jugendfußball. Vorstand Niedermüller dankte dem scheidenden Abteilungsleiter Fußball Herrn Christoph Guggenberger und Jugendfußballleiter Josef Spießl. Letzterer führte die Jugendabteilung über 20 Jahre. Herr Josef Auburger (Abteilungsleiter Fußball) und Andreas Gröschl (Jugendfußball) übernahmen die Abteilungen und wurden in der Generalversammlung bestätigt. Es konnte weiter die Bandenwerbung nach nur einem Jahr fast fertiggestellt werden und die Faschingsabteilung erfreue sich auf Zuwachs im Jugendbereich. Es wurde eine Kindergarde gegründet und Vorstand Heller konnte nach Jahren wieder ein Kinderprinzenpaar vorstellen.

2014 konnte Vorstand Niedermüller das Wachsen des Vereines auch durch einen neuen Höchststand der Mitgliederzahlen in der Generalversammlung mitteilen. Die Fußballer der 1. Mannschaft kehrten nach nur einem Jahr Kreisklasse in die Kreisliga zurück und der Abteilungsleiter Fußball konnte eine neue G-Jugend aufbauen. Der Trainingsplatz wurde hergerichtet, ein Zaun errichtet und die Fangnetzte erneuert. „Eine Vorbildliche Sportanlage die der SV Sarching vorzuzeigen hat“ so Vorstand Niedermüller auf der Generalversammlung, der dann allen Beteiligten noch einmal dankte. Die neu gegründete Volleyballabteilung nahm den „Betrieb“ auf und musste aufgrund hoher Nachfrage bereits einen zweiten Trainingstag einrichten. Bei den Neuwahlen wurde die Vorstandschaft wiedergewählt. Vorstand Niedermüller bedankte sich für das Vertrauen und teilte allen Anwesenden mit, dass ihm die Arbeit großen Spaß bereite. Alles liefe bestens.